Woitsch

Kurzfilm

nach einem Text von Franziska Füchsl
Theater Oberhausen

Wie Spielen, wenn die*der Andere nicht zu fassen ist? Wie Auftreten, in Abwesenheit des Gegenübers? Wie Sprechen, wenn man die neue Sprache noch nicht kennt? Mit diesen Fragen begegnet Carmen Schwarz “Woitsch”, dem Text von Franziska Füchsl. Folgt dem pulsierenden Verlangen zu fassen, zu nennen und zu greifen: Ein Selbst. Ein Gegenüber. Woitsch.

Wo liegt Woitsch? In der Luft, in der Rede — in augenblicklicher Rede wird Woitsch hergestellt, im Takt des Togerzen wacht eine auf und wird zur Wache — aber kommt die Wache zu sich? Woitsch und Wache, in Mund zu Mund Sprache hängen sie zusammen, wo die Lippen voneinander klieben, in klaffender Verwunderung.

Produziert für das d.ramadan Festival 2020.

mit
Regie
Dramaturgie
Kostüm, Kamera
Schnitt
Ton

Premiere

Emilia Reichenbach
Carmen Schwarz
Franziska Füchsl
Andrea Barba
Anabela Angelovska
Kevin Berlauwt

3. Juni 2020

Film-Stills: Andrea Barba